Ein Hortus soll entstehen

Mein Hortus

Nicht immer passt es, dass ich in meinen Garten nach Riesa fahren kann. Mal gibt es das Wetter nicht wirklich her. Das andere Mal ruft die Pflicht des Jobs. Viel zu wenig greife ich auf meinen kleinen Garten am Wohnhaus zurück. Doch das soll sich ändern. Ein Hortus soll entstehen, direkt an meiner Wohnung.

Was ist ein Hortus?

Hortus ist ein lateinisches Wort. Es bedeutet übersetzt Garten.

In den letzten Jahren befasste ich mich viel mit Natur, naturnahen Gärtnern und Naturgarten. Eines Tages stieß ich beim Recherchieren auf Markus Gastl und sein Drei-Zonen-Prinzip.

Für mich bietet das Prinzip, eines Hortus, eine grundlegende Struktur für meinen Garten, welche aus drei Zonen besteht:

  • Die Pufferzone, welche meist aus, möglichst einheimischen, Heckenpflanzen besteht, die eine Grenze nach außen oder zu anderen Bereichen darstellt
  • die Hotspotzone, welche aus verschiedenen Naturmodulen, wie Sandarium, Totholzhaufen, Benjeshecke bestehen kann
  • die Ertragszone, welche für den Anbau von Gemüse gedacht ist.

Die Art der Gartengestaltung bietet viel Platz und Freiraum für eigene Gestaltungsideen, die bei mir immer mehr hin zur Permakultur und zum Naturgarten gehen.

Auf chemische Düngemittel und Mittel zum Bekämpfen von weniger willkommenen Tieren und Pflanzen wird verzichtet. Dafür bekommen natürliche Feinde die Möglichkeit, ein natürliches Gleichgewicht zu schauen. Ganz nebenbei sorgt dies für eine Artenvielfalt unter den Insekten.

Durch das Verwenden einheimischer Sträucher, Stauden und Sämereien fördert es die Biodiversität. Die Pflanzen bieten Insekten Futter, Brutmöglichkeiten, aber auch Plätze zum Überwintern.

Meine 20 Gründe für einen Naturgarten.

Welche Voraussetzungen hat der Garten?

Jedes Stück Land hat seine Vorgeschichte, seine Eigenarten und unveränderlichen Gegebenheiten. Welche Voraussetzungen hat der Garten? Was kann ich beeinflussen und was nicht?

  • Ca. 40 m2 Gartenfläche
  • sandiger, nährstoffarmer Boden
  • Thujen, die ich nicht entfernen kann, da sie nicht zu meinem Bereich gehören
  • zwei Hochbeete, die mit Erdbeeren bepflanzt sind
  • drei Beete im Holzrahmen, da die Kinder des Hauses immer auf die Beete getreten sind. Sie sind ähnlich eines Hügelbeetes aufgebaut, sprich im Boden befindet sich ein Kern aus Totholz.
  • Ein noch kleiner Apfelbaum, der erhalten werden soll.
  • In der Blumenrabatte legte ich vor zwei Jahren einen Miniteich an. Hier wachsen schon ein paar Kräuter und eine Rose. All das soll nur ergänzt werden.
  • Eine mit Waschbeton gepflasterte Fläche, welche keiner zum Sitzen nutzt.
  • Die gesamte Fläche ist sonnig gelegen. Schatten werfen die Thujen und ein paar Laubbäume vom Nachbargrundstück.
  • Ich konnte viele Erfahrungen in meinem Hortus naturalis color sammeln.
Übersichtskarte
Ein Hortus soll entstehen
Natur im Garten
Welche Voraussetzungen hat der Garten?
Luftbild mit vorhandenen Elementen
Die Übersichtskarte zeigt den entstehenden Hortus mit den momentanen Bedingungen. Rot … Flächengrenze, rot gestreift … Bereich des Nachbarn mit Kräuterbeet, welches ich pflege, dunkelgrün … bestehende Bäume, braun … bestehende Beete, hellgrün … Rasen, welcher vom Verwalter gepflegt wird, hellblau … Miniteich.
Ein Hortus soll entstehen
Naturgarten 
Natur im Garten
Welche Voraussetzungen hat der Garten?
Übersichtsartikel mit Blumenbeet.
So sieht die Gartenfläche momentan aus. Rechts sieht man das Blumenbeet mit einem Miniteich in der Mitte. Ein Salbei wächst und gedeiht und kann man kaum in Zaum halten.
Ein Hortus soll entstehen 
Natur im Garten
Welche Voraussetzungen hat der Garten?
Übersichtsbild mit Beeten und Steingärten im Autoreifen.
Der Blick von der anderen Seite zeigt die schon angelegten Beete und zwei Steinbeete (in den Autoreifen). Der rechte Streifen kann mit Himbeeren und Heidelbeeren schon einiges bieten.
Ein Hortus soll entstehen 
Natur im Garten
Welche Voraussetzungen hat der Garten?
Foto mit Hochbeete
Dank der Hochbeete kann ich doch ganz gut Gemüse anbauen. Da ist noch ein ganzes Stück Arbeit nötig, um ausreichend Humus aufzubauen, der den Sandboden verbessert.

Die Grundsteinlegung

Da ich kein Mensch bin, der viel plant, legte ich heute den Grundstein für den neuen Hortus, mit einer gemischten Pufferzone. Diese grenzt den Garten zur Gemeinschaftsfläche ab. Ich verwendete Steine, die schon vorhanden waren.

Ein Hortus soll entstehen
Natur im Garten
Die Grundsteinlegung
Übersichtsbild vor Beginn der Arbeiten
Hier zwischen Wiese und Gartenfläche muss etwas geschehen. Das Gras wächst in die Fläche. Die Gärtner der Hausverwaltung sind bei den Mäharbeiten auch nicht immer zimperlich.
Ein Hortus soll entstehen
Natur im Garten
Die Grundsteinlegung
Bild mit Waschbetonplatten, die entfernt werden
Die mit Waschbeton gepflasterte Fläche nutze ich sowieso nie zum Sitzen. Eine gute Fläche zur Materialgewinnung.
Ein Hortus soll entstehen
Natur im Garten
Die Grundsteinlegung
Ein Blick auf die neue Pufferzone mit Beeten im Hintergrund
Dank des Sandbodens ging die Arbeit gut von der Hand. Die Rasenkante abstechen, die Betonplatten einsetzen und befestigen. Zwischen die Holzpfähle schichte ich noch Zweige und anderes Totholz zu einer Benjeshecke. Der Apfelbaum darf weiterhin hier wachsen.
Ein Hortus soll entstehen
Natur im Garten
Die Grundsteinlegung
Die fertige Pufferzone
Des Weiteren soll eine essbare Pufferzone entstehen. Ich pflanzte zu der vorhandenen Stachelbeere noch eine schwarze und eine rote Johannisbeere. Für die Zwischenräume ist eine Bepflanzung mit Erdbeeren geplant.

Der Grundstein ist gelegt. Jetzt dürfen die neuen Sträucher anwachsen. Meine Ideen für die weitere Gestaltung dürfen sprudeln und umgesetzt werden. Ich bin gespannt, was sich entwickelt auf den 40 m2.

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Consent Management Platform von Real Cookie Banner
%d Bloggern gefällt das: