Wer? Was? Wie? ist NotART – Kreativraum Radebeul

Der NorART Kreativraum Radebeul ist für mich ein gängiger Begriff. Der Kreativraum wurde in den letzten Jahren ein Teil meines Lebens. Vorher gestaltete ich meine Kunstwerke allein für mich, still in meinem Wohnzimmer. Jedoch macht es auf Dauer wenig Spaß allein. Ganz neu ist dieser Raum jedoch nicht. Trotzdem wurde ich schon gefragt: „Was ist NotART?“, “ Wer macht den Kreativraum?“, „Was kann man bei euch machen?“ Mit dem Beitrag „Wer? Was? Wie? ist NotART – Kreativraum Radebeul“ möchte ich diese Fragen beantworten.


Wer ist NotART- Kreativraum?

Wir sind eine kleine Vereinigung von regionalen Künstler*innen, die gemeinsam die Räumlichkeit, NotART Kreativraum Radebeul, als Atelier nutzen. Uns verbindet die Liebe zur bildenden Kunst und am grafischen Arbeiten. Momentan besteht die Gruppe aus sieben aktiven Künstler*innen. Jeder arbeitet nach seinen Vorlieben, Tempo und Zeit. Es kommen jedoch der Austausch zu den Techniken und Arbeitsweisen nicht zu kurz. Gemeinsame Aktionen, wie der Aufbau der Galerie, Veranstaltungen (z.B. Kunst offen, Kunst- und Handwerkermarkt), Gesprächsrunden stehen genauso auf dem Plan.

Die Idee zum Aufbau des NotART Kreativraumes und deren Umsetzung verfolgte 2013 der Leiter Edgar Kupfer.

Was ist der Kreativraum?

Kreativraum verrät schon einiges. Es ist ein Raum, in dem das Ausleben der Kreativität im Mittelpunkt steht. Hier können die verschiedensten Techniken der bildenden Kunst ausprobiert, erlernt und umgesetzt werden, wie

  • Radierung
  • Kaltnadelradierung
  • Malerei mit Acry- und Ölfarben
  • Zeichnen
  • Illustration
  • Stencil- Graffiti

Was macht den Kreativraum einzigartig?

  • Die Arbeitsmöglichkeiten im grafischen Bereich, vor allem der Tiefdrucktechniken. Das Herzstück des NotART ist die Druckerpresse. Ein gutes Stück auf dem auch mal größere Grafiken gedruckt werden können. Wer stellt sich schon eine teure Druckerpresse in die Wohnung, wenn es unsere zur Nutzung gibt?
Das Herzstück des Kreativraums, die Druckerpresse, ein Unikat, was ständig im Gebrauch ist
Fast ohne Absprachen funktioniert das Zusammenarbeiten der Künstler*innen, auch hier am Druckplatz.
  • Zu den regelmäßigen Öffnungszeiten steht der Raum allen Interessierten zur Verfügung. Die Betreuung der Nutzer*innen erfolgt durch einen der Künstler, meist vom Edgar Kupfer. (Durch meinen Job und den sich ständig ändernden Dienstplan bin ich nur noch selten im Kreativraum. )
  • Durch das freizügige Außengelände sind auch Arbeiten im Bereich Graffiti möglich, hier im speziellen, Stencil- Graffiti
  • Gegenseitige Hilfe
  • Individuelle Betreuung
Ein ganz normaler Arbeitsplatz zu einem Workshop. Die Genies beherrschen das Chaos. Dieses Bild entstand zum Weinfest 2020 bei einem ganz spontan organisierten Malnachmittag.

Wie arbeiten wir?

Der Begriff „NotART“ entstand schon zeitig in der Vereinsgeschichte, des Noteingang e.V. Radebeul. Er bezog sich meist auf kreative Aktivitäten, des Vereins. Im Jahre 2013 entstand zu dem Begriff „NotART“ auch ein eigener Platz innerhalb des Noteingangs, der Kreativraum mit der Bezeichnung „NotART Kreativraum Radebeul“. Manchmal gibt es einfach zu viele Aktive, da wird der Noti als Raum für Angebote genutzt, sprich Großraumatelier. Neben den vielen Kunstwerken, der Künstler entstehen Plakate, Flyer und andere nützliche Dinge für den Verein.

Zwei eingerichtete Arbeitsplätze nutzte ich mit den Teilnehmer*innen in den Sommerferien beim Workshop „Lass deiner Kreativität freien Lauf“ malen mit Acrylfarbe. Ich nutzte den großzügigen Veranstaltungsraum, des Noteingangs.

Nach einer Kennenlernphase, mit individueller Betreuung, können Erwachsene Kreative den Kreativraum eigenständig, als Atelier und Druckwerkstatt, nutzen. Eine Raumnutzung erfolgt auf Spendenbasis, das heißt jeder gibt was er kann und was es ihm wert ist.

Durch gemeinschaftliche organisierte Veranstaltungen ermöglichen wir den Kreativraum kennen zu lernen, sowie unsere Arbeiten, aber auch die Künstler*innen. Hierbei bringen die Nutzer*innen, des Kreativraum, eigene Ideen ein und setzen diese um.

Ein gern genutztes Angebot ist das Aktzeichnen, was in unterschiedlichen Abständen vom Edgar Kupfer organisiert und durchgeführt wird.

Wo befindet sich dieser Kreativraum?

Was hat das mit mir zu tun?

Vor einigen Jahren bei der Sommerakademie in Riesa hörte ich zum ersten Mal etwas von Noteingang und Kreativraum, der Idee ein Atelier für alle nutzbar. Schon früher hörte ich von solchen Angeboten, aber viel zu weit weg von mir. Edi schwärmte von diesem Raum so und was er da machte, dass ich den Weg von Riesa nach Radebeul auf mich nahm. Aus dem einen Besuch wurden viele, weil der Virus Tiefdruck mich befiel. Ich probierte und lernte von der Kaltnadelradierung bis hin zur Radierung aus meinen Zeichnungen Drucke herzustellen. Es entstanden die verschiedensten Grafiken und nebenbei eine besondere Bezeichnung zum Kreativraum und dem Verein. Diese änderte komplett mein Leben, aber das ist eine andere Geschichte.

Dieses winterliche Bild malte ich mit Acrylfarbe. Es ist einer der Hintergründe des Krippenspiel 2020.

Ich konnte mich hier frei künstlerisch entfalten, auch jetzt noch. Ich habe gute Räumlichkeiten, um eigene Angebote und Ideen umzusetzen. Zu den Angeboten zählen:

Weitere Ideen für Angebote sind:

  • Kunst als Ausdrucksform kennenlernen, Zeichentagebuch erstellen und führen
  • Wie setzte ich digitale Technik für bildende Kunst ein?
  • Eine Art „Zeichenstammtisch“, bei dem gemeinsamen gezeichnet wird, aber auch die Möglichkeit des Austausches besteht.

5 Gedanken zu „Wer? Was? Wie? ist NotART – Kreativraum Radebeul

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: